schuleinkauf

Die ökologische Schultasche

Schultasche, Filzstifte, Schulhefte, Mappen, Radiergummis – die Einkaufsliste für den Schulstart ist lang und die Auswahl neuer Schulsachen aus dem großen Angebot fällt vielen Eltern und Großeltern oft schwer. Neue Schulmaterialien sollen möglichst billig sein und gleichzeitig die Gesundheit der Kinder nicht beeinträchtigen.

„Bevor man mit einer langen Einkaufsliste in den Fachhandel stürmt, lohnt sich eine genaue Kontrolle der alten Schulsachen: Was liegt kaum benützt daheim und welche Dinge kann man gut weiterverwenden? Was können jüngere Kinder von den älteren übernehmen und wo lohnt sich eine Neuanschaffung?“, empfiehlt Christa Ruspeckhofer, Mitglied der Geschäftsleitung der Energie- und Umweltagentur NÖ.

Umweltfreundliche Gütesiegel
Außerdem sollten Eltern bei der Auswahl der Schulmaterialien auf umweltfreundliche Materialien achten. Sie kommen ohne bedenkliche Inhaltsstoffe aus und sind meist langlebiger und günstiger als die Wegwerfvarianten. Eine gute Orientierung beim Einkauf bieten das österreichische Umweltzeichen und der Blaue Engel. Diese Umweltzeichen garantieren die Einhaltung strenger Kriterien und geben umweltfreundliche Produkte auf den ersten Blick zu erkennen.

Tipps für den umweltfreundlichen Schuleinkauf
Es gibt bereits hervorragende Schulartikel, die für die Gesundheit und Sicherheit der Kinder von Vorteil sind und auch die Umwelt schonen. Ein guter Grund, die Schultasche nur mit sorgfältig ausgewählten, umweltfreundlichen Produkten zu füllen. Die Energie- und Umweltagentur NÖ hat einige Tipps für den Einkauf:

  • Hefte und Blöcke aus 100% Recycling-Papier kaufen. Modernes Recyclingpapier ist glatt, tintenfest und auch gut zum Radieren geeignet. Der Begriff „holzfrei“ ist oft irreführend. Der Zellstoff für das Papier wird immer noch aus Bäumen gewonnen.
  • Bleistifte und Buntstifte können Schwermetalle enthalten. Das CE-Kennzeichen steht für eine Firmengarantie über die Einhaltung von Schwermetall-Grenzwerten. Zu bevorzugen sind daher unlackierte Stifte und Spitzer aus unlackiertem Holz oder aus Metall.
  • Radiergummis aus Natur- oder Synthetikkautschuk sowie aus chlorfreiem thermoplastischem Material verwenden. PVC-Radiergummis enthalten Weichmacher.
  • Beim Schreiben auf wieder befüllbare Füllfedern setzen. Man unterscheidet zwischen Kolbenfüllhalter, bei denen der Tank in den Füller integriert ist, und den Patronenfüllhalter mit Tintenpatronen. Nur blaue und schwarze Tinte verwenden, denn andere Farben können problematische Substanzen enthalten.
  • Auf Tintenkiller besser ganz verzichten, denn sie enthalten Inhaltsstoffe, die die Schleimhäute reizen können. Fehler einfach durchstreichen oder einen Radierer aus Kautschuk verwenden.
  • Kugel-, Tinten- und Gelschreiber sind Erwachsenenprodukte und sollten nicht von Kindern benutzt werden. Die Schreibpaste enthält Schadstoffe und sollte mit der Haut nicht in Kontakt kommen.
  • Bei der Auswahl des Federpennals auf natürliche Materialien wie Leder oder Leinen achten, auf Plastik sollte verzichtet werden.
  • Nur Klebstoffe kaufen, die lösungsmittelfrei sind. Lösungsmittel können die Gesundheit von Kindern gefährden.
  • Bücher und Hefte in Papierumschläge oder umweltfreundliche Kunststoffe wie Polyethylen (PE) und Polypropylen (PP) einpacken.

Weitere Tipps für den Schuleinkauf finden Sie unter www.schuleinkauf.at
Foto: Eva Ruth “die umweltberatung“