Studie zu Akzeptanz und Bedeutung von Webinaren

Webinare: Studie zu Akzeptanz und Nutzen

Der Einsatz von Webinaren zur beruflichen Weiterbildung von Fach- und Führungskräften in Unternehmen wird künftig zunehmen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Management Circle AG unter 565 Personalverantwortlichen sowie Mitarbeitern aus Management und leitenden Positionen in deutschen Industrie- und Dienstleitungsunternehmen. Die Studie befasst sich mit Bedeutung, Akzeptanz und Nutzen von Webinaren aus Unternehmens- und Mitarbeitersicht und zeigt, dass 82 Prozent der befragten Personalentscheider der Weiterbildung via Online-Seminar in den kommenden drei Jahren eine wachsende Bedeutung für ihre Unternehmen beimessen. Rund zwei Drittel sehen zusätzlich im E-Learning Potenziale. Maßgeschneiderte Webinare hingegen werden nur von 42 Prozent der befragten Personaler als relevant für ihr Unternehmen angesehen.

In Bezug auf den Status Quo macht die Studie wiederum deutlich, dass aktuell nur knapp ein Drittel der Unternehmen ihren Mitarbeitern Webinare zur betrieblichen Weiterbildung anbieten. Die Hauptgründe hierfür liegen in der mangelnden Erfahrung zur Beurteilung der Qualität eines Webinars (63 Prozent) sowie dem fehlenden Überblick über Angebote (61 Prozent).

Soft Skills versus Fachthemen
Thematisch sehen zwei Drittel der befragten Personaler in den nächsten drei Jahren einen steigenden Weiterbildungsbedarf im Bereich Gesundheits- und Stressmanagement. Auch das Selbst- und Zeitmanagement nimmt als Webinarinhalt aus Unternehmenssicht zu (58 Prozent). Darüber hinaus rückt das Projekt- und Prozessmanagement bei mehr als der Hälfte der befragten Unternehmen thematisch mit in den Vordergrund. Eine in etwa gleichbleibende Bedeutung messen die Personalentscheider unter anderem den Themen Rhetorik und Verhandlungstechnik, Betriebswirtschaft und Controlling sowie der Moderation und Präsentation bei.

Bei der Frage nach geeigneten Webinar-Themen zeigen sich indes deutliche Unterschiede in der Auffassung von Unternehmen und Mitarbeitern. Beide Seiten sehen zwar, dass der Bedarf an Weiterbildung hoch ist, inhaltlich jedoch werden verschiedene Schwerpunkte gesetzt: Mitarbeiter sehen das Potenzial von Webinaren in der Vermittlung von Themen rund um Neue Medien, rechtliche Rahmenbedingungen, Finanzen und IT, während Unternehmen bzw. Personalentscheider Online-Seminare als probates Mittel zur Steigerung von Führungs- und Sozialkompetenzen ausmachen. Generell wird deutlich, dass Mitarbeiter Themen mit klarem Erklärungsbedarf für Webinare geeigneter halten, während Personaler deutlich zu den Soft Skills tendieren.

„Unsere Studie zeigt, dass sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter heute mehr denn je auf Weiterbildung setzen“, so Tjalf Nienaber, Leiter des Management Circle Geschäftsbereichs WEBACAD. „Rund 80 Prozent der Befragten haben bereits in den ersten Berufsjahren im Alter zwischen 20 und 29 an einer Weiterbildungsmaßnahme teilgenommen. Die Ergebnisse verdeutlichen aber auch, dass die Weiterbildung via Webinar noch mit Berührungsängsten verbunden ist – wobei erfahrene Webinar-Teilnehmer Themen offener gegenüber stehen als unerfahrene Nutzer, die mehr Information und Aufklärung benötigen, um Webinare und Themen für sich zu entdecken.“

Die Management Circle- Studie „Karriere und Weiterbildung – Ergebnisse der ersten deutschen repräsentativen Umfrage zur Bedeutung, Akzeptanz und Nutzen von Webinaren“ steht im Internet auf www.managementcircle.de zum Download zur Verfügung.

Foto: iStockphoto

Hinweis: Unser Material ist urheberrechtlich geschützt. Informationen zu Nutzungsmöglichkeiten und -bedingungen finden Sie hier: www.bildungaktuell.at/kontakt-impressum