kompetenzmanagement1050x652

Kompetenzmanagement-Studie: Österreichische Unternehmen hinken hinterher

Das Thema Kompetenzmanagement gewinnt für Unternehmen immer mehr an Bedeutung. Das zeigt die aktuelle Kompetenzstudie 2013 der Unternehmensberatung Scheelen AG. Laut der Untersuchung unter 139 Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz fokussieren die Firmen zunehmend darauf, dass die Kompetenzen ihrer Mitarbeiter mit den Anforderungen zur Umsetzung der Unternehmensstrategie korrespondieren. So setzt bereits mehr als die Hälfte der Firmen ein oder mehrere Kompetenzmodelle ein, um Mitarbeiterpotenziale zu identifizieren sowie Stellen- und Profilbeschreibungen zu entwickeln. Der österreichische Markt hinkt hier jedoch hinterher. „Viele österreichische Untenehmen haben zwar bereits Kompetenzmodelle entwickelt, die Brücke zur Umsetzung in die operative Personalarbeit fehlt jedoch noch“, weiß Dr. Tanja Abwa, Geschäftsführerin der Scheelen GmbH, Österreich.

Subjektive Einschätzungen von Mitarbeiterkompetenzen

Laut Abwa liegt dies darin begründet, dass die Unternehmen die Mitarbeiterkompetenzen in den wenigsten Fällen valide messen und stattdessen subjektive Einzeleinschätzungen heranziehen. Außerdem wird oft das Potenzial, das sich durch die Definition und Messung der Kompetenzen ergibt, für eine individuelle und effiziente Personalentwicklung und für die Auswahl der passenden Mitarbeiter schlicht nicht ausgeschöpft. „Letztlich haben die Unternehmen dann doch wieder nicht die richtigen Kompetenzen zur Umsetzung der Unternehmensstrategie im Haus und müssen improvisieren. Da geht viel Energie und Geld verloren“, sagt die Expertin für Kompetenzmanagement.



Direkte Korrelation zum Unternehmensergebnis

Auch was die Benennung der Kompetenzen betrifft, gibt es noch Entwicklungsbedarf: Wie die Kompetenzstudie zeigt, wollen fast 60 Prozent der Firmen künftig an einer einheitlichen Definition und Formulierung der Kompetenzen arbeiten sowie eruieren, welche Kompetenzen sie konkret benötigen. „Die Forschung zeigt, dass es tatsächlich Kompetenzen gibt, die eine direkte Korrelation zum Unternehmensergebnis beziehungsweise zu betriebswirtschaftlichen Kennzahlen aufweisen. Diese zu kennen, ist für die Unternehmen von ganz besonderem Interesse“, so Tanja Abwa.

Die Scheelen GmbH Österreich entstand aus der A. F. Eber GmbH und ist heute als Tochtergesellschaft der unter Leitung von Frank M. Scheelen seit rund 20 Jahren erfolgreich im deutschsprachigen Raum tätigen SCHEELEN® AG tätig. Für ihre Kunden in Österreich realisiert sie von Graz aus individuelle Beratungs-, Trainings- und Coachingprogramme zur Förderung von Kompetenzen und Entwicklung von Potenzialen für Einzelne, Teams und Organisationen. Basis dafür sind die exklusiv vertriebenen Diagnoseinstrumente ASSESS by Scheelen® und INSIGHTS MDI® sowie das Stresspräventions-Testverfahren MOA.

Die SCHEELEN® AG berät Unternehmen rund um den Bereich Managementberatung und Diagnostik. Die Kernkompetenzen des Instituts für Managementberatung und Diagnostik mit Sitz in Waldshut-Tiengen liegen dabei in der Kompetenzförderung und der Entwicklung menschlicher Potenziale.