FoodSafetyManager_690

Neue Qualifizierung zum Food Safety Manager

Das Thema Qualitätssicherung gewinnt an Bedeutung, gleichzeitig wird es immer komplexer und erfordert umfassende Methodenkompetenz. Mit einer sechsmonatigen Weiterbildung bietet das KIN-Lebensmittelinstitut ab Mai 2016 die Qualifizierung zum Food Safety Manager an. Der Lehrgang vermittelt alle notwendigen Kenntnisse, um funktionierende Managementsysteme einzurichten oder weiterzuentwickeln, um so die strengen Vorschriften über alle Stufen der Lieferkette hinweg einhalten zu können.

Food Safety Manager: E-Learning unterstützt beim Selbststudium

Qualitätssicherung, Qualitätsmanagement, Lebensmittelsicherheit, Führung und betriebliche Kommunikation sind die zentralen Themen der Weiterbildung zum Food Safety Manager. Durch betriebsspezifische und simulative Fallstudien vermitteln Experten Handlungskompetenz für den betrieblichen Alltag. Der praxisorientierte Unterricht findet in sechs Präsenzblöcken jeden Monat jeweils freitags und samstags statt. Außerdem unterstützen E-Learning-Angebote die Teilnehmer beim Selbststudium.

Die Qualifizierung richtet sich an Fachkräfte in der Lebensmittelindustrie, die sich auf neue oder erweiterte Managementaufgaben vorbereiten wollen. Zugangsvoraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildung in der Lebensmittelindustrie, wie beispielsweise zum Lebensmitteltechniker oder ein entsprechendes Studium sowie mehrjährige Erfahrung in der Qualitätssicherung. Nach bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat der KIN GmbH nach DIN EN 17024.

Wachsender Bedarf an Lebensmittelsicherheit

Die Kosten der Weiterbildung betragen 6.900 Euro, häufig übernehmen Arbeitgeber diese ganz oder teilweise. „Lebensmittelsicherheit ist eine unserer Kernkompetenzen“, so Axel Graefe, Leiter des KIN-Lebensmittelinstitutes. „Die neue Qualifikation haben wir konzipiert, weil Unternehmen einen wachsenden Bedarf an Experten für Food Safety haben oder Mitarbeiter auf den neuesten Stand bringen wollen.“

Die Anmeldefrist läuft bis zum 15. März 2016. Weitere Informationen finden sich online unter www.kin.de.