Fachkraeftemangel-Weiterbildung-690

Fachkräftemangel: HR-Manager setzen auf Weiterbildung

95 Prozent der Personalverantwortlichen sehen in der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter eine Antwort auf den Fachkräftemangel. Dabei setzen 86 Prozent auf Mitarbeiter ab 50 Jahren und 77 Prozent auf Frauen und Männer in Elternzeit. Dies geht aus der aktuellen TNS Infratest-Studie „Weiterbildungstrends in Deutschland 2014“ hervor, die im Auftrag der Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) bereits zum sechsten Mal in Folge unter mehr als 300 Personalverantwortlichen durchgeführt wurde. Zudem sind sich 77 Prozent der Befragten einig, dass die Rolle der berufsbegleitenden Weiterbildung noch weiter steigen wird, um die Auswirkungen des Fachkräftemangels zu mildern.

„Unternehmen wenden sich immer mehr dem Potenzial in ihren eigenen Reihen zu, um ihren Fachkräftebedarf zu decken. Dabei sehen sie die berufsbegleitende Weiterbildung als geeignete Maßnahme für unterschiedliche Mitarbeitergruppen“, erläutert Brigitta Vochazer, Geschäftsführerin der SGD. So halten 88 Prozent der befragten HR-Manager die Förderung ihrer Auszubildenden, 86 Prozent die Weiterbildung von Mitarbeitern ab 50 Jahren und 77 Prozent die Weiterbildung von Frauen und Männern in Elternzeit für wichtig bis äußerst wichtig. Auf den Zuzug von Fachkräften aus dem Ausland hingegen bauen nur 45 Prozent. „Die berufsbegleitende Weiterbildung ist eine Investition in die Zukunft des Unternehmens in vielerlei Hinsicht: Sie hilft, das Know-how und die Kompetenzen der Mitarbeiter weiterzuentwickeln. Ebenso trägt sie dazu bei, Fachkräfte zu halten. Dieser Ansicht sind die befragten Personalmanager: Für die Mitarbeiterbindung halten 93 Prozent das Weiterbildungsangebot ihres Unternehmens für wichtig bis äußerst wichtig“, so Vochazer.

Großer Fachkräftemangel in mittleren und großen Unternehmen

Insgesamt sehen die befragten HR-Manager den Fachkräftemangel in diesem Jahr etwas weniger brisant als im Vorjahr – wenngleich sich die Werte nach wie vor auf hohem Niveau bewegen. Während 2013 68 Prozent aller befragten Unternehmen moderat bis sehr stark davon betroffen waren, sind es aktuell 59 Prozent. Es zeigt sich, dass derzeit mittlere und große Unternehmen den Fachkräftemangel besonders zu spüren bekommen: In 76 Prozent der mittleren und 82 Prozent der großen Unternehmen fehlen nach Angaben der Befragten Fachkräfte.

Knapp: ausgebildete Fachkräfte und Führungskräfte im mittleren Management

Nahezu gleich geblieben sind die Angaben, auf welcher Unternehmensebene sich der Fachkräftemangel zeigt. Wie im letzten Jahr besteht das größte Defizit bei den ausgebildeten Fachkräften und Sachbearbeitern. 56 Prozent gaben an, dass hier Arbeitskräfte fehlen (2013: 55 Prozent). Den zweiten Platz nehmen Führungskräfte aus dem mittleren Management ein. Hier besteht aktuell in 32 Prozent der Unternehmen eine Lücke (2013: 26 Prozent). Spezialisten mit akademischem Abschluss fehlen in 24 Prozent, angelernte Facharbeiter mit Berufserfahrung in 22 Prozent und Top-Führungskräfte in 15 Prozent der Unternehmen.

Der Stellenwert der berufsbegleitenden Weiterbildung in Zeiten des Fachkräftemangels geht mit einer hohen Akzeptanz des berufsbegleitenden Fernunterrichts bei den Personalverantwortlichen einher. 86 Prozent der Befragten halten ihn für eine geeignete Weiterbildungsmaßnahme für Berufstätige. „Während eines Fernstudiums brauchen die HR-Manager nicht auf den Mitarbeiter zu verzichten. Denn es lässt sich zeit- und ortsunabhängig in den Berufsalltag integrieren. Je nach Auftragslage können die Teilnehmer das Lerntempo drosseln oder auch anziehen. Dies gibt Arbeitgebern und Arbeitnehmern Flexibilität und Sicherheit – gerade für umfangreichere Qualifizierungen, die sich über einen längeren Zeitraum erstrecken“, so Vochazer.