beitraining_kmuumfrage_690

Steigende Ansprüche der Mitarbeiter fordern KMU heraus

Eine aktuell von BEI-Training veröffentlichte Befragung von 121 KMU in Österreich und Deutschland zeigt, dass 85 Prozent der Führungskräfte eine Veränderung bei der Anspruchshaltung der Mitarbeiter während der letzten Jahre wahrgenommen haben. KMU, die mit gezieltem Mitarbeiter-Marketing darauf reagieren und ihre Unternehmen für Mitarbeiter attraktiv machen, haben klare Vorteile am Arbeitsmarkt und können ihre Mitarbeiter dauerhaft an das Unternehmen binden.

Nachholbedarf von KMU bei Motivation und Leistungsanreizen für Mitarbeiter

„Jeder Unternehmer hat sich schon Gedanken darüber gemacht, wie man Kunden gewinnen, begeistern und ans Unternehmen binden kann. Nur die wenisten haben jedoch auch eine entsprechende Marketing-Strategie für ihre Mitarbeiter – hier herrscht offensichtlich noch großer Nachholbedarf“, betont Dipl.-Ing. Wolfgang Kellat, Geschäftsführer von BEI-Training Austria.

Der aktuellen Befragung von BEI-Training zufolge sieht eine klare Mehrheit der befragten KMU-Führungskräfte Verbesserungspotential bei den unternehmensinternen Instrumenten für die Motivation, pesönliche Entwicklung und Bildung von Mitarbeitern. So setzen zwar 71 Prozent der Unternehmen Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung, nur 20 Prozent sind jedoch mit diesen bereits vorhandenen Maßnahmen zufrieden. Persönliche Karriere- und Weiterbildungsplanung für die Mitarbeiter existiert nur in 52 Prozent der Unternehmen, wobei 40 Prozent diese verbessern möchten. Genau die Hälfte der Unternehmen investiert bislang gar nichts in die Entwicklug der persönlichen Fähigkeiten („People Skills“) seiner Mitarbeiter, wobei immerhin 40 Prozent dies in Zukunft planen und nur 10 Prozent keinen Bedarf daran sehen. Großen Nachholbedarf gibt es auch bei der leistungsbezogenen Motivation: In 58 Prozent der befragten KMU existieren gar kein Wettbewerb und keine Leistungsanreize, von den verbleibenden 42 Prozent sehen 34 Verbesserungspotential.

Ansprüche der Mitarbeiter steigen – 59 Prozent der KMU spüren größere Fluktuationsrate als früher

Jeweils zwischen 70 und 80 Prozent der Unternehmen spüren, dass die Ansprüche der Mitarbeiter in Bezug auf eigenverantwortliches Arbeiten, Einbindung in Entscheidungsprozesse, flexible Arbeitszeiten und zusatzleistungen wie Firmenhandy und Firmenwagen steigen. Für rund 5 Prozent ist diese Entwicklung bereits zum ernst zu nehmenden Problem geworden. „Die steigenden Ansprüche der Mitarbeiter führen natürlich auch zu einer höheren Fluktuationsrate“, erklärt Kellat. Demnach ist die steigende Fluktuation bereits für 59 Prozent der KMU spürbar.

Employer Branding: Gezieltes Mitarbeiter-Marketing als Schlüssel zur nachhaltigen Mitarbeiter-Bindung

Klar im Wettbewerbsvorteil sieht Kellat all jene KMU, die die veränderten Ansprüche der Mitarbeiter als Chance begreifen und mit gezieltem Mitarbeiter-Marketing darauf reagieren. „Gerade für KMU geht es darum, dass sich Mitarbeiter mit dem Unternehmen identifizieren, sich ins Unternehmen ‚verlieben‘. Ein Unternehmen, dass systematisch in seine Attraktivität für Mitarbeiter investiert, punktet am Arbeitsmarkt und kann seine Mitarbeiter auch dauerhaft an sich binden“, erläutert Kellat.

Das internationale Franchise-Unternehmen BEITRAINING® (BEI steht für Business Education International) ist spezialisiert auf die systematische Vermittlung von sozialen Fähigkeiten und Fertigkeiten, der sogenannten „People Skills“. Es bietet professionelle Weiterbildungen in den Kompetenzbereichen Management, Verkauf, Service und Persönlichkeitsentwicklung an. Seit 2002 ist BEITRAINING® AUSTRIA auch in Österreich vertreten – seit dem Jahr 2010 auch als Franchise-System mit zwei Training Center Standorten in Wien und je einem Standort in Graz, NÖ und OÖ. BEITRAINING® unterstützt Kunden­unter­nehmen langfristig bei der Personalentwicklung und bietet messbare, nachhaltige Ergebnisse. Das praxisgeprüfte Konzept ist speziell angepasst an die Bedürfnisse der Zielgruppen: kleine und mittelständische Unternehmen, Franchise-Systeme und Netzwerke.