Compliance: Wenn Weihnachtsgeschenke zur Bestechung werden

compliance weihnachten geschenk

Jetzt ist die Zeit der Geschenke. Da möchte man sich auch gerne bei seinen Geschäftskunden bedanken und sich für die gute Zusammenarbeit erkenntlich zeigen. Aber was ist erlaubt? Was entspricht den Compliance-Regeln? Mag. Stefan Onzek ist Experte für Wirtschaftsrecht und Compliance-Management und weiß, worauf es ankommt. Er leitet die Stabsstelle Recht der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und hat weit über ein Jahrzehnt Erfahrung im Aufbau von Rechts- und Compliance-Strukturen.

Die Wochen vor Weihnachten sind gerade im Geschäftsleben oft die anstrengendste und stressigste Zeit. Für viele endet das Geschäftsjahr mit all seinen Pflichten zum Jahresende, während man sich gleichzeitig auch noch bei seinen Geschäftspartnern erkenntlich zeigen sollte. Man eilt von einer Weihnachtsfeier zur nächsten, von den vielen privaten Verpflichtungen und Erledigungen ist hier noch nicht einmal die Rede.
Wie soll man sich da auch noch um Compliance kümmern? Doch viele Themen rund um Weihnachten haben mit Compliance zu tun. Wer sich rechtzeitig darauf einstellt, kann sich Stress und Sorgen ersparen.

DSGVO: Darf ich Weihnachtskarten an Kunden versenden?

Die Fragen nach der Compliance beginnen bereits bei der Aussendung von Weihnachtskarten oder Weihnachts-E-Mails. Darf ich alle meine Kontakte einfach so anschreiben oder muss ich hier doch vorsichtig sei? Nicht nur die EU Datenschutz-Grundverordnung lässt diese Frage zur Wissenschaft werden, sondern auch weitere Bestimmungen, wie das Telekommunikationsgesetz, machen das Leben nicht einfacher.

Und wenn man guten und wichtigen Kunden verschiedene Geschenke zukommen lassen möchte, kommt auch noch das Strafrecht mit seinen Antikorruptionsbestimmungen ins Spiel. Manche Unternehmen laden ihre Kunden zu Weihnachten gerne zu Punschständen oder auf andere Weihnachtsevents ein und betätigen sich karitativ durch Spenden und Sponsoring.

Compliance: Die richtige Vorbereitung ist wichtig

Das alles wirft regelmäßig Fragen auf und bereitet den Verantwortlichen, die sich an die Spielregeln halten möchten, zusätzliche Kopfschmerzen. Viele Unsicherheiten lassen sich aber mit etwas Vorbereitung gut in den Griff bekommen. Wenn man sich im Unternehmen rechtzeitig um die Beantwortung dieser Fragen im Rahmen eines angemessenen Compliance-Managements kümmert, kann man sich nicht nur unnötige Kosten oder gar Strafen ersparen, sondern auch viel an zusätzlichem Stress in der Weihnachtszeit […]

Den ganzen Beitrag im eMagazin lesen