Tele-Teaching-Technologie für palästinensische Unis

Tele-Teaching an palästinensischen Unis

Neueste Tele-Teaching-Technologie aus Deutschland wird künftig helfen, die Ausbildung an palästinensischen Universitäten zu verbessern. Am  14. April übergab Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck an der Birzeit-Universität bei Ramallah die erste Einheit eines Systems, das vom Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) entwickelt wurde. Weitere dieser mobilen und handlichen Einheiten sollen an der An-Najah National University in Nablus, der Al Quds-Universität in Ost-Jerusalem und am Palestine Technical College in Gaza zum Einsatz kommen.

Das „Tele-Task“ genannte System, das bereits an einigen Universitäten in Europa und der ganzen Welt verwendet wird, macht die unkomplizierte Aufzeichnung, Speicherung und Internet-Übertragung von Vorlesungen und anderen Vortragsveranstaltungen möglich. Dadurch können das Lehrangebot in verschiedenen Studiengängen ausgeweitet und mehr palästinensische Studenten umfassender ausgebildet werden. Den derzeitigen Einschränkungen in der Mobilität von Lehrenden und Lernenden und in der wissenschaftlichen Qualifikation soll so entgegengewirkt werden.

Bereits im Herbst 2008 hatte das Hasso-Plattner-Institut ein Förderprogramm zugunsten palästinensischer Informatik-Wissenschaftler eingerichtet. Seitdem unterstützt das HPI die wissenschaftliche Qualifizierung junger Hochschullehrer von dort mit zwei Promotionsstipendien. Die beiden in Potsdam arbeitenden palästinensischen Nachwuchsforscher sind im Bereich E-Learning und IT-Sicherheit tätig.

Tele-Task (Teleteaching Anywhere Solution Kit) ist eine innovative, praxisbewährte Technologie des Hasso-Plattner-Instituts für die Aufzeichnung und Übertragung von Vorlesungen und Vorträgen über das Internet. Die professionelle und praxisbewährte Systemlösung zeichnet sich durch einfachste Bedienung und brillante Bild- und Tonqualität aus. Dank Tele-Task kann jeder Interessent weltweit online auf Schulungen, Präsentationen und Events zugreifen – sowohl auf Live-Übertragungen als auch auf archivierte Aufzeichnungen.

Eigene Vorträge lassen sich ins Internet sowie auf portable Endgeräte wie iPod, PDA oder Mobiltelefon übertragen und auch per CD-ROM oder DVD veröffentlichen. So wird mobil verbrachte Zeit der Rezipienten zu Informations- und Lernzeit. Das tele-TASK-System befindet sich in einer kompakten Box und besteht aus einem speziell konfigurierten Rechner, auf dem die entsprechende Software einsatzfertig installiert ist. Außerdem gehören Videokamera, Mikrofon und entsprechende Verbindungskabel zum Equipment. Tele-Task-Videos und -Podcasts zeigen zusätzlich zum Vortragenden auch dessen jeweilige Laptop- oder Tafel-Präsentation. Bislang übertragen herkömmliche Lernvideos lediglich Bilder vom Redner selbst plus seine Sprache oder kommentierte Präsentationsfolien. Das HPI hingegen verwendet eine selbst entwickelte Bild-im-Bild-Technik, die auf das kleine Display des iPods und anderer mobiler Video-Abspielgeräte angepasst sind.

Link zum Thema
www.tele-task.de

Das könnte Sie auch interessieren …
Fernunterricht dient Mitarbeiterbindung
Ferienregion setzt auf eCoaching
Lernvideos im Internet leicher finden

—————————————————————–—————————————————————–
Keinen Artikel zum Thema E-Learning mehr versäumen! Klicken Sie hier, um sich für unseren Newsletter anzumelden und Sie erhalten monatlich aktuelle Termine, Trends und wichtige Themen der Aus- und Weiterbildung. PLUS: kostenloser Download-Link für das eMagazin BILDUNGaktuell
—————————————————————–—————————————————————–

Foto: istockphoto