Web 2.0 im Unternehmen

Mit Web 2.0 zum Lernerfolg

Im Arbeitsprozess tauchen oftmals Fragen oder Probleme auf, über die sich die Mitarbeiter spontan innerhalb kurzer Zeit informieren müssen. Immer häufiger finden sie Antworten mithilfe digitaler Medien. Die wachsenden technischen Möglichkeiten mobiler Endgeräte und des Web 2.0 für das informelle und kollaborative Lernen verstärken diesen Trend. Beispiele für den erfolgreichen Einsatz solcher Tools präsentiert die Swiss eLearning Conference (SeLC) am 5. und 6. April parallel zur Fachmesse Personal Swiss in Zürich.

Wie kann kollaboratives Lernen mithilfe von Social Media funktionieren? Welche Tools werden im eigenen Unternehmen bereits eingesetzt? Diese und weitere Fragen stehen im Zentrum des Vormittagsworkshops im Rahmen der Preconference der SeLC am Montag, den 04. April 2011. Nach einer Standortbestimmung über die eigenen Social-Media-Kompetenzen erarbeiten die Teilnehmenden Konzepte, wie Social Media beim Workplace Learning eingesetzt werden kann und wie Social-Media-Kompetenzen über Workplace Learning erlernt werden können. Moderiert wird der Workshop „Effektiver Einsatz von Social Media im Workplace Learning“ von Prof. Dr. Andrea Back, Direktorin des Learning Center der Universität St. Gallen, und Mag. Thomas Sammer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Competence Network Business 2.0, Universität St. Gallen.

Wie funktionieren Lernanwendungen auf mobilen Endgeräten? Über Konzepte und Einsatzmöglichkeiten mobilen Lernens können sich die Workshopteilnehmenden am Nachmittag der Preconference informieren. Der Workshop von Prof. Dr. Andreas König und Jennifer Erlemann, beide vom Zentrum Neues Lernen der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW, behandelt konkrete Umsetzungsbeispiele. Die Teilnehmer erarbeiten Fragestellungen in einer Testumgebung und erfahren so Sinn und Einsatzmöglichkeiten mobilen Lernens. Dabei kommt auch die Praxis nicht zu kurz: Das Testen geeigneter Apps für iPhone und Android und das Bewältigen von Lernaufgaben gehören ebenfalls zum Programm des Workshops „Kompetenzentwicklung durch Mobile Learning – Anwendungen und Szenarien für mobiles Lernen“ von 14.00 bis 18.00 Uhr.

Lernmedien zum Anfassen
Auch am zweiten Konferenztag erhalten die Konferenzbesucher Gelegenheit, verschiedene Lernmedien wie Web-Videos, Audio-Dokumente oder mobile Geräte wie das iPad und ihre Einsatzmöglichkeiten in der betrieblichen Weiterbildung näher kennenzulernen. Prof. Dr. Andrea Back, Direktorin des Learning Center IWI-HSG an der Universität St. Gallen, führt durch Video-Projekte von Unternehmen und durch verschiedene Genres von Erklärvideos, wie zum Beispiel Video-Tutorials. Praxisbeispiele liefern Einblicke in den Produktionsprozess und die Kosten und weisen auf verschiedene Aspekte von nutzergenerierten Inhalten hin.

Jakob Ott von der ZHAW zeigt in seinem Beitrag die Möglichkeiten und Grenzen von Audio/Video-Lernelementen auf. Hintergründe und erste Erfahrungsberichte der Pilotphase beim iPad-Projekt „CYP on the go“ stellt anschliessend Andrea Kuhn-Senn, Geschäftsleiterin CYP – Center for Young Professionals in Banking Zürich, in ihrem Vortrag vor.

Link zum Thema
www.selc.ch

Das könnte Sie auch noch interessieren …
Herzensbildung mit Parship
Wenn Recruiter unprofessionell agieren
Sieben unverzichtbare Zeitmanagement-Strategien

Foto: iStockphoto

Hinweis: Unser Material ist urheberrechtlich geschützt. Informationen zu Nutzungsmöglichkeiten und -bedingungen finden Sie hier: www.bildungaktuell.at/kontakt-impressum