fbpx

Steigender Bedarf an Gratis-Lernhilfe

Steigender Bedarf an Gratis-Lernhilfe

Mit der Gründung des gemeinnützigen Vereins WIENER LERNTAFEL im April 2010 begann eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Seit der Institutseröffnung vor zwei Jahren, haben rund 500 Kinder und Jugendliche aus von Armut betroffenen Familien kostenlose Nachhilfe erhalten. Psychologische Betreuung, persönliche Beratung, wissenschaftlich fundierte Lern- und Lernstil-Testsysteme sowie Aus- und Fortbildungsangebote für die Lernhilfe-GeberInnen sind weitere kostenlose Leistungen des Vereins.

Die WIENER LERNTAFEL ist seit dem Sommer 2012 an einem neuen Standort im Ekazent Simmering: Auf 600 m² wird den Kinder sozial bedürftiger Familien, täglich Einzelunterricht und Kleinstgruppenunterricht in Deutsch, Englisch und Mathematik geboten. 200 ehrenamtliche LernhilfegeberInnen, unterstützen Schüler zwischen 6 und 14 Jahren, um ihre schulischen Leistungen zu verbessern. Das eigentliche Ziel ist es, dass die Kinder wieder GERNE lernen und FREUDEüber erreichte schulische Erfolge erleben.

„Der große Bedarf an Gratis-Lernhilfe hat unsere Erwartungen übertroffen“, erklärt Stefan Unterberger, Obmann des Vereins WIENER LERNTAFEL. Die Gründe für die Lernschwäche sind laut Unterberger unterschiedlich: „Sowohl das System in den Schulen, familiäres Umfeld aber auch psychische Probleme spielen dabei eine Rolle. Wir versuchen in den Gesprächen mit den SchülerInnen und Eltern aber auch den Verantwortlichen in den Schulen heraus zu finden, woran es liegt, dass die Kinder Schwierigkeiten beim Lernen haben. Unsere Erfahrungen zeigen jedoch, egal wo die Gründe für die Lernschwäche liegen, wenn man den Kindern das Gefühl gibt, dass man sie ernst nimmt und sie uns wichtig sind, die Lernerfolge nicht lange auf sich warten lassen“.

Die Lerntafel hat seit Ihrem Bestehen mehr als 500 Schüler betreut. Derzeit erhalten 162 Kinder aktiv Unterricht, davon 56% Mädchen und 44% Buben. 66% der derzeit unterrichteten Kinder sind in Österreich geboren, 9% in Tschetschenien und jeweils etwa 4,5% in der Türkei und Afghanistan. Die Muttersprachen der Kinder sind noch vielfältiger. Insgesamt sind derzeit 25 Muttersprachen vertreten, wobei 26% der Kinder türkisch sprechen und 22% arabisch. Auch seltene Sprachen wie Urdu und Paschtu sind vertreten.

35% der Kinder sind Volksschüler, die jüngsten besuchen die 2.Klasse der Volksschule. Aus der Unterstufe kommen die meisten aus KMS und Hauptschule (44,5%), gefolgt von BG (14,2%) und BRG mit nur 5%. Der Anteil an Sonderschülern ist mit nur 2 Schülern sehr gering. Die meisten Kinder der Unterstufe (derzeit 105) haben Lernbedarf in Deutsch (87,6%), knapp gefolgt von Mathematik (82,8%) und Englisch (47%). Es gibt aber auch Bedarf in Physik, Biologie und Geographie.

„Die steigende Zahl der Hilfe suchenden SchülerInnen, machte es uns unmöglich im alten Institut diese große Nachfrage nachzukommen und die hohe Qualität des Unterrichts bei zu behalten“, so Unterberger. Die neuen Räumlichkeiten des Vereins mit 600 m2 im Ekazent Simmering, bieten den Kindern die Möglichkeit sich voll und ganz auf ihre Nachhilfe-Materie zu konzentrieren. Durch die Anbindung an die U-Bahn ist die Erreichbarkeit sowohl für die SchülerInnen als auch die Eltern einfach.

„Wir freuen uns über die privaten Spenden und Unterstützung diverser Privatpersonen und Firmen. Die Einrichtung des Lernzentrums beispielsweise wurde durch eine Spende der Firma Blaha Möbel ermöglicht, die Lernsoftware durch Unterstützung der ERGO Versicherung, Küche und Elektrik mit Hilfe von Waagner-Biro und die PC-Netzwerkbetreuung wurde von LISEC übernommen“, so Unterberger. „Auch die dringend benötigten Computer und Lernsoftware wurden durch Spenden finanziert“.

Wie erfolgreich das Lernsystem von WIENER LERNTAFEL ist, zeigen die Erfolge der Kinder bei den Prüfungen: „Wir freuen uns, dass mehr als 80% unserer Kinder im letzten Schuljahr es geschafft haben, in dem Schulfach, das ihre Schwäche war, die Prüfungen gut abzuschließen und weiter zu kommen“, freut sich Unterberger. „Das bestätigt eindrucksvoll, dass, wenn man sich um diese Kinder kümmert und auf sie und ihre Bedürfnisse eingeht, sie sehr wohl im Stande sind über sich hinaus zu wachsen und mit Freude und Selbstvertrauen die Schule zu absolvieren“, so Stefan Unterberger abschließend.

Link zum Thema
www.lerntafel.at

Foto: iStockphoto

Hinweis: Unser Material ist urheberrechtlich geschützt. Informationen zu Nutzungsmöglichkeiten und -bedingungen finden Sie hier: www.bildungaktuell.at/kontakt-impressum