fbpx

Reine Kopfsache

Reine Kopfsache

Das Studien und Management Center Saalfelden (SMC), Expositur der Universitäten Salzburg, Linz und Hagen, startet mit kommendem Wintersemester den viersemestrigen Lehrgang „Gehirnintegrations-Kinesiologie“. Zielgruppe sind angehende KinesiologInnen, PädagogInnen und Menschen in Heilberufen. Lehrgangsleiter ist der international gefragte Dozent für Gehirnphysiologie, Dr. Charles Krebs, dessen kinesiologisches Gehirnintegrationsprogramm LEAP auch den Ausbildungsschwerpunkt bildet.

Im Mittelpunkt der kinesiologischen Gehirnintegration steht das Arbeiten mit Körperenergie zur Anregung der Selbstheilkräfte, zur Verbesserung der Stressbewältigung sowie zur gesundheitlichen Prävention. Ausbildungsschwerpunkt ist das von Lehrgangsleiter Dr. Charles Krebs entwickelte Gehirnintegrationsprogramm LEAP, eines der weltweit erfolgreichsten Programme für Lern- und Leistungsstörungen auf Basis der Kinesiologie und neuester wissenschaftlicher Erkenntnis der Hirnforschung.

Andrea Hahn, die den Lehrgang gemeinsam mit Krebs leitet, erklärt: „Gehirnintegration ist die uneingeschränkte Zusammenarbeit einzelner Gehirnareale. Wir sind jedoch heute mehr denn je reizüberflutet und äußeren Einflüssen ausgesetzt, denen wir uns nicht mehr entziehen können. Die Folge ist Stress, der größte Feind der Gehirnintegration. Wir werden lethargisch oder aggressiv, feige, ängstlich und depressiv, zeigen Nullbockverhalten oder überlasten uns mit Freizeitaktivitäten und hetzen von einer Aktivität in die andere. Wir empfinden uns unnütz und ins Abseits gestellt oder sind die großen „Macher“ ohne die ganze Firmenimperien zusammenbrechen, haben den Zwang topfit zu sein oder fühlen uns ständig krank, sind unausgelastet und überlastet. Hier setzt die kinesiologische Gehirnintegration an: Stressbedingte Blockaden im Gehirn oder auf einer Leitbahn werden aufgespürt und beseitigt. Arbeiten alle Teile des Gehirns wieder einwandfrei miteinander, ist man ausgeglichener und hat wieder den ‚Durchblick’. Dinge, die vorher nicht oder nur mit großem Aufwand möglich waren, sind jetzt problemlos zu bewerkstelligen.“

Lehrgangsleiter Dr. Charles KrebsLehrgangsleiter Dr. Charles Krebs (Jahrgang 1946) begann seine wissenschaftliche Laufbahn als Meeresbiologe. Nach einem Tauchunfall zunächst querschnittsgelähmt, wollte er sich mit der medizinischen Prognose nicht abfinden. Er suchte bei alternativen Heilweisen und in der Gehirnphysiologie nach Lösungen – und konnte seine Behinderung überwinden. Heute ist er ein international gefragter Dozent für Gehirnphysiologie.

Kinesiologie – der Begriff wird wissenschaftlich als „Lehre der Physiologie der Bewegung“ beschrieben – befasst sich mit dem Lösen von Blockaden im Energiebereich, die Schmerzen und Fehlfunktionen hervorrufen und den Organismus darin behindern können, sich selbst in einem ausgewogenen Zustand zu halten. Die Kinesiologie beruht auf der Annahme, dass sich gesundheitliche Störungen als Schwäche bestimmter Muskelgruppen manifestieren. Kinesiologie fokussiert die Selbstheilungskräfte und hilft der Person, wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Sie ist in den 1960er Jahren in Amerika aus der Chiropraktik heraus entstanden. Sie stellt eine Synthese alter, fernöstlicher, traditioneller Erfahrungen (Akupressur, Chiropraktik) und neuester westlicher Wissenschaft (Ernährungslehre, Bewegungslehre) dar.

Die Anmeldung zum viersemestrigen Lehrgang „Gehirnintegrations-Kinesiologie“ (Lehrgangsbeginn ist am 18. September) ist ab sofort online unter www.smc-info.at möglich.

Amazon-Buchtipp
Kinesiologie für Kinder: Wie Sie Lernblockaden abbauen

Das könnte Sie auch noch interessieren …
Zivilcourage kann man lernen
Studie: Flexibles Mobiliar fördert das Lernen
Aktion: Bildungsrabatt bei Apple

—————————————————————–—————————————————————–
Keinen Artikel zum Thema Lernen mehr versäumen! Klicken Sie hier, um sich für unseren Newsletter anzumelden und Sie erhalten monatlich aktuelle Termine, Trends und wichtige Themen der Aus- und Weiterbildung. PLUS: kostenloser Download-Link für das eMagazin BILDUNGaktuell
—————————————————————–—————————————————————–

Foto: istockphoto