Sophie-Kloos_gemeinsame-Fahrt-im-Auto

Jugendarbeit: Außerschulischer Jugendgruppenaustausch wird finanziell gefördert

Die neue Förderlinie „weltwärts – Außerschulische Begegnungsprojekte im Kontext der Agenda 2030“ unterstützt seit 1. Juli 2016 Begegnungen und gemeinsame Projekte von Jugendgruppen aus Ländern des Globalen Südens und Jugendgruppen aus Deutschland, die sich inhaltlich mit einem der Nachhaltigkeitsziele beschäftigen. In der Pilotphase bis 2019 liegt der Fokus auf dem Austausch mit afrikanischen Ländern. Die neue Förderlinie „weltwärts – Außerschulische Begegnungsprojekte im Kontext der Agenda 2030″ wurde durch die Deutsch-Afrikanische Jugendinitiative angestoßen und begründet ein Format, das sich vom „weltwärts“-Freiwilligendienst deutlich unterscheidet. Eine Hin und eine Rückbegegnung, die jeweils zwei bis vier Wochen dauern, sind in Phasen der Vor- und Nachbereitung eingebettet. Insgesamt beträgt die Laufzeit der Projekte bis zu zwei Jahren. Während dieser Zeit wird auf virtuellem Weg und in der persönlichen Begegnung am gemeinsamen Thema oder Projekt gearbeitet.

Internationale Jugendarbeit und innovative Modellprojekte

Teilnehmen können außerschulische Gruppen junger Menschen zwischen 16 und 30 Jahren, – von der Sportmannschaft bis zur Hochschulgemeinde, vom Mädchenhaus über Umweltgruppe bis zur Jugendfeuerwehr. Darüber hinaus können Projekte gefördert werden, die auf die Stärkung von Akteuren und Strukturen der internationalen Jugendarbeit zielen sowie innovative Modellprojekte. Insbesondere sollen die Projekte einen Beitrag zur Umsetzung der Agenda 2030 und der Erreichung der Nachhaltigkeitsziele leisten und sich inhaltlich mit einem der Themen der Agenda 2030 wie beispielsweise Gesundheit, Klimaschutz oder Geschlechtergerechtigkeit auseinandersetzen. An diesem Leitthema orientiert sich die pädagogische Ausgestaltung des Projektes.

Alle Projekte werden von den Partnern im Norden und Süden gemeinsam geplant und umgesetzt. Anträge werden deshalb in einer so genannten Antragspartnerschaft zwischen einem deutschen und einem oder mehreren Projektpartnern des Globalen Südens gestellt. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) fördert bis zu 75 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben eines Projektes. Anträge können ab sofort gestellt werden.

Weitere Informationen zu Antragsstellung: www.engagement-global.de/ww-begegnung