fbpx

Festo startet Bildungsprojekt an Wiener Volksschulen

Festo startet Bildungsprojekt an Wiener Volksschulen„Leonardino“ ist der erste Preis, der an technisch begabte Kinder der 3. Schulstufe im Jahr 2009 Jahr vergeben wird. Initiiert wurde dieses Bildungsprojekt für Wiener Volksschulen von Festo – weltweit führendes Industrieunternehmen in der Automation – aus Anlass seines 50jährigen Bestehens in Österreich. Leonardino wird vom Stadtschulrat für Wien unterstützt und startete am 14. Jänner 2009 an 70 Volksschulen in den Bezirken 13., 14., 15., 16., 17., 18. und 23. Im Rahmen des Leonardino Contest am 16. September 2009 im Technischen Museum werden die Preisträger ermittelt.

Experimentierboxen zum Thema „Luft und Luftdruck“
Experimentierboxen zum Thema Luft und Luftdruck stellen die Basis für den Leonardino Contest dar. Festo hat die erwähnten 70 Volksschulen in Wien mit diesen Boxen ausgestattet. Das umfangreiche Zubehör wie Unterrichtsmaterialien, Arbeitsblätter und fachliche Hintergrundinformationen macht die Box quer durch alle Unterrichtsgegenstände und Schulstufen einsetzbar. Und den Kindern gefällt die Reise in die faszinierende Erlebniswelt der Technik, wo sie nach Herzenslust experimentieren können. Sie lernen dabei das Phänomen „Luft“ kennen und werden in verschiedenen Experimentierstationen an alle Facetten der Luft herangeführt.

Leonardino als Cyber-Enkel von Leonardo da Vinci
Selbstverständlich werden auch Pädagogen in gezielten Workshops in die Handhabung der Experimentierboxen eingeführt. „Die Lehrerinnen und Lehrer sind durchwegs begeistert, mit welchem Interesse ihre Schüler bei der Sache sind. Sie können alles selbst ausprobieren und immer wieder etwas Neues erleben. Wir hoffen, dass sich bald alle Schülerinnen und Schüler wie Leonardino fühlen“, sagt Katharina Grandegger, Marketingleiterin von Festo.  Der Name Leonardino wurde von Leonardo da Vinci abgeleitet, als sein Cyber-Enkel begibt sich Leonardino auf technische Entdeckungsreisen.

Projekt wird vom Stadtschulrat für Wien unterstützt
„Fortschritt wird erst durch Forschung und Entwicklung möglich. Das gilt für fast alle Bereiche unseres täglichen Lebens, vor allem aber in der Technik. Ich begrüße daher besonders Initiativen von Unternehmen die dazu beitragen, Kinder in die kreative Welt des Forschens einzuführern“, so Mag. Dr. Susanne Brandsteidl, Wiener Stadtschulrats-Präsidentin. In diesem Zusammenhang vergibt der Stadtschulrat einen Preis an jene Lehrerinnen und Lehrer, die den kreativsten Einsatz der Experimentierboxen im Unterricht darstellen können.

2009 ist „Europäisches Jahr der Kreativität und Innovation“
keiner180.jpgFür Ing. Wolfgang Keiner, Geschäftsführer von Festo Österreich, ist das Projekt eine wichtige Investition in die Zukunft der Technik: „Wir sehen es als Teil unserer unternehmerischen Verantwortung, bereits bei Kindern Interesse für eine spätere technische Ausbildung zu wecken und zu fördern. Besonders Mädchen wollen wir mit unseren unterschiedlichen Initiativen an die Technik heranführen.“ Die EU hat das Jahr 2009 zum „Europäischen Jahr der Kreativität und Innovation“ ausgerufen, das die Förderung von Kreativität und Innovationsfähigkeit als Schlüsselkompetenzen des 21. Jahrhunderts unterstützt. Wolfgang Keiner dazu: „Mit dem Leonardino leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Erreichung dieser Zielsetzung. Wir sind überzeugt davon, dass es uns mit Hilfe der Experimentierboxen und mit Unterstützung der Lehrer gelingen wird, das technisch-kreative Interesse der Kinder nachhaltig zu fördern.“

Der Leonardino Contest 2009 findet am 16. September 2009 im Technischen Museum Wien statt. Weitere Informationen und Teilnahmebedingungen finden Sie im Internet unter www.leonardino.at

Fotos: www.sticklerfotografie.at