Barrierefreie Kunstvermittlung im Belvedere

„Berühren ausdrücklich erwünscht“ heißt es zurzeit in der Orangerie im Unteren Belvedere, wo noch bis 25. Mai Skulpturen des zeitgenössischen Bildhauers Tony Cragg und des Barockkünstlers Franz Xaver Messerschmidt ausgestellt sind, die sich mit dem menschlichen Kopf und seinem Ausdruck des Denkens und Fühlens auseinandersetzen.

Blinde und sehbeeinträchtigte Besucher können sich seit kurzem zu den gemeinsam mit der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs etablierten „AndersSehen“-Führungen anmelden. Mit Handschuhen dürfen die Skulpturen betastet und befühlt werden. Ergänzend zum taktilen Erlebnis erfolgt eine ausführliche auditive Deskription der Künstler, ihrer Arbeitsweise und ihrer Werke. (6. März, 17. April und 8. Mai jeweils 18.30 Uhr, individuelle Terminvereinbarung möglich, Blindenführhunde gestattet).

Realisiert wird die barrierefreie Kunstvermittlung im Belvedere unter der Leitung von Direktorin Agnes Husslein-Arco: „Ich möchte Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Bedürfnissen die Auseinandersetzung mit der Kunst gleichermaßen ermöglichen und sehe es als eine unserer wichtigsten Aufgaben, optimale Zugänge zu schaffen.“

Um sehbeeinträchtigte Besucher bestmöglich betreuen zu können, wurde die Expertise der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs gesucht. „Barrierefreiheit ist ein umfassendes Konzept: Wir befassen uns nicht nur mit der Zugänglichkeit von Räumen, sondern auch mit Kommunikation, Information und der speziellen Schulung des Personals im Umgang mit sehbehinderten Besuchern“, erläutert Irene Vogel, Geschäftsführerin der Hilfsgemeinschaft.

Ab sofort bietet das Belvedere zudem Führungen in Österreichischer Gebärdensprache (ÖGS) an. Ein spezielles Programm erwartet seh- und hörbeeinträchtigte Besucher beim alljährlichen Belvedere-Frühlingsfest (20. April, 10-17 Uhr).

Weitere Informationen finden Sie unter www.hilfsgemeinschaft.at und www.belvedere.at