Trend zur Höherqualifizierung hält an

Mehr Teilnehmer, mehr Bildungsangebote, noch besser ausgebildete Trainer: WIFI Institutsleiter Dr. Michael Landertshammer zieht zufrieden Bilanz über das abgelaufene Kursjahr 2006/07. „Wir setzen in der Aus- und Weiterbildung auf Wirtschaftsnähe und einen ausgewiesenen Praxisbezug. Aus diesen Gründen sind die WIFI-Abschlüsse bei Unternehmen sehr anerkannt, auch über unsere Landesgrenzen hinweg.“

Wachstumsmotor Persönlichkeit: Plus 28 %
Effiziente Kommunikation, Rhetorik, Kenntnisse in Präsentationstechnik und Moderation gehören in vielen Berufsfeldern schon zum täglichen Brot. Der Zustrom zu Angeboten im Bereich Persönlichkeitsbildung steigt daher nach wie vor stark an, wobei es einen leichten Trend zu längeren Kursen gibt. Bei den Teilnehmerstunden zeigt sich ein Plus von 28 Prozent. Insgesamt nahmen 43.066 Teilnehmer/innen Angebote aus diesem Geschäftsfeld an (plus 17 %). Die Top-Produkte im Kursjahr 2006/07 waren Lehrgänge im Bereich Coaching und Mediation, die Ausbildungen zum/zur Diplom-Wellness- und Fitness-Trainer/in (zeritifiziert nach ÖNORM D1501) und die Rhetorik-Akademie. Ungebrochen stark ist auch die Nachfrage nach der WIFI Berufsreifeprüfung. „Bereits über 5.000 Menschen haben bei uns die Vorbereitungslehrgänge zur Berufsmatura absolviert, die ihnen den Zugang zu Universität und Fachhochschule ebnen“, betont Dr. Landertshammer. „Viele steigern mit dieser qualifizierten Ausbildung auch ihre zukünftigen Berufschancen.“

Branchenbezogene Weiterbildung erstmals die Nummer eins
Der Bereich Branchen entpuppte sich erstmals als stärkstes WIFI Geschäftsfeld. Über 70.500 Teilnehmer/innen (plus 6,2 %) nahmen an 5.713 Veranstaltungen branchenbezogener Weiterbildung (plus 8 %) teil. „Tourismus, Handel und Gewerbe sind die größten Wirtschaftszweige in Österreich“, so Dr. Landertshammer. „In unseren Angeboten holen sich die Teilnehmer/innen das entsprechende Know-how.“ Top-Produkte sind die WIFI Werkmeisterschulen sowie die Ausbildungen im Bereich Tourismus, Gastronomie und Freizeitwirtschaft. Stark nachgefragt sind auch die Vorbereitungskurse für die Meisterprüfung, die die Grundlage für die spätere Selbstständigkeit darstellt.

Steigende Nachfrage bei Firmen-Intern-Trainings: Plus 4,5 %
Speziell auf die Bedürfnisse eines Unternehmens zugeschnittene Bildungsprogramme liegen voll im Trend: Das WIFI Firmen-Intern-Training verzeichnet über alle Geschäftsfelder hinweg deutliche Zuwächse. Bereits fünf Prozent des WIFI Angebots entfällt darauf. Im Kursjahr 2006/07 nahmen österreichweit 37.000 Personen an speziell für Unternehmen maßgeschneiderten Trainings teil und absolvierten 958.735 Teilnehmerstunden (plus 4,5 %). Besonders stark wurden Qualifizierungsmaßnahmen in den Bereichen Technik (7.400 Teilnehmer), EDV/Informatik (6.100 Teilnehmer) und Sprachen (6.000 Teilnehmer) nachgefragt.

Betriebswirtschaft gleich bleibend auf hohem Niveau
Im klassischen WIFI Geschäftsfeld Betriebswirtschaft zeichnet sich allmählich eine Konsolidierung auf sehr hohem Niveau ab. Die Zahl der Teilnehmer ging leicht zurück (- 3 %), insgesamt wählten 59.244 Personen Angebote aus diesem Bereich. Top-Produkte sind die international anerkannten Lehrgänge zum/zur WIFI Buchhalter/in bzw. WIFI Bilanzbuchhalter/in.

Nachfrage nach längeren Seminaren im Bereich Management- und Unternehmensführung
Vor allem die vielen Ein-Personen-Unternehmen und KMUs, die den weitaus größten Teil der unternehmerischen Landschaft in Österreich ausmachen, profitieren von den WIFI Bildungsangeboten in den Bereichen Management und Unternehmensführung bis hin zu Rechnungswesen, Recht, Marketing etc. „Wir unterstützen die Selbstständigen mit sehr flexibel und individuell gestalteten Angeboten, die vermehrt auf eLearning setzen“, erläutert Dr. Landertshammer. Die Zahlen zu diesem Geschäftsfeld: Einem leichten Rückgang an Teilnehmerinnen und Teilnehmern (21.369, – 4,6 %) steht eine gleich bleibende Zahl an Teilnehmerstunden (1,08 Mio.) gegenüber. Top-Produkte sind das WIFI Unternehmertraining sowie die Ausbildung zum Akademischen Business Manager mit MBA-Abschluss.

Weiterer Zuwachs bei Sprachen: Plus 7 %
„Elf Prozent der KMU’s in Europa verlieren möglicherweise Aufträge, weil sie an Sprachbarrieren scheitern“, zitiert Dr. Landertshammer eine aktuelle EU-Studie. „Unsere Unternehmer und Unternehmerinnen haben die Notwendigkeit von Sprachen im daily business erkannt und buchen daher nach wie vor die WIFI Sprachangebote. Im abgelaufenen Kursjahr gab es 3.319 Sprachkurse, das sind um sieben Prozent mehr als im Vorjahr.“ Top-Produkt ist das Cambridge Certificate, doch auch spezifiziertes Business English liegt im Trend. Exportorientierte Betriebe investieren zunehmend in das Erlernen slawischer Sprachen, um für die wichtigen ost- und südosteuropäischen Märkte fit zu sein. Insgesamt nutzten 29.735 Teilnehmer die WIFI Sprachangebote.

Technik und EDV/Informatik: Starke Nachfrage bei Firmen-Intern-Training
37.070 Teilnehmer (-0,4 %) nahmen 2006/07 Angebote aus dem Bereich Technik in Anspruch. Top-Produkt war die Ausbildung zum Akademischen Industrial Engineer im Bereich Technik und die Fachakademie Angewandte Informatik im EDV/IT-Bereich. EDV/Informatik-Trainings verzeichneten 32.556 Teilnehmer, wobei vorrangig PC User-Kurse (z.B. Computerführerschein) gebucht wurden. Bei den für Unternehmen maßgeschneiderten Trainings konnten beide Geschäftsfelder starken Zulauf verzeichnen. „Sowohl bei der Technik als auch bei der EDV/Informatik wird ganz spezielles, auf das jeweilige Unternehmen zugeschnittenes Know-how immer wichtiger“, sagt Dr. Landertshammer. „Beide Bereiche liegen bei den Teilnehmerzahlen der Firmen-Intern-Trainings an der Spitze.“

Train the Trainer
Auch die WIFI Trainer bildeten sich intensiv weiter. „34 Prozent Plus bei den Teilnehmerstunden der Trainer und Trainerinnen – das beweist eindrucksvoll, wie hoch motiviert und qualitätsbewusst unsere Trainer sind“, freut sich Dr. Landertshammer. „Nur wer selbst ständig am Ball bleibt, kann immer die aktuellen Lehrinhalte vermitteln, auf innovative Lehrmethoden wie eLearning setzen und didaktische Herausforderungen mit Erfolg meistern.“ Im abgelaufenen Kursjahr absolvierten 3.900 Trainer Weiterbildungsangebote. 2007/08 steht den rund 12.000 WIFI Trainer dann ein eigens entwickeltes österreichweites „Train the Trainer“-Programm zur Verfügung, das der weiteren Qualitätssicherung in der Lehre dient.

Die WIFIs in Österreich
Die WIFIs – Wirtschaftsförderungsinstitute der Wirtschaftskammern – sind mit einem Marktanteil von 20 Prozent der größte Anbieter für berufliche Aus- und Weiterbildung in Österreich. Aktuell sind für die WIFIs 12.000 Trainer im Einsatz. 20 Prozent des WIFI Angebotes werden jährlich neu entwickelt und auf den Bedarf in der Wirtschaft abgestimmt. Mit neun Landesinstituten und 80 Außenstellen sind die WIFIs in ganz Österreich präsent. Praktisches Know-how „made in Austria“ bietet das WIFI auch in immer mehr Ländern Ost- und Südosteuropas an und begleitet international expandierende Unternehmen mit WIFI Niederlassungen in Ungarn, Polen, Kroatien, Slowakei, Rumänien und Bulgarien.