IT-Jobs: Atempause auf hohem Niveau

„Der Run nach IT-Fachpersonal geht weiter. Und das trotz einer Abkühlung nach dem Boomquartal Ende des Vorjahres“, so Personalberater Mag. Robert Fitzthum über die Ergebnisse des aktuellen it-indikator (Der it-indikator beobachtet im Quartalsabstand das Jobangebot für IT-Fachkräfte in den führenden Print- und Online-Stellenmärkten: Kurier, Der Standard, Presse; jobnews.at/jobfinder.at, derStandard.at, jobpilot.at). Um knapp ein Fünftel hat sich das Stellenangebot für IT-Personal im ersten Quartal des laufenden Jahres reduziert. Damit hat sich der Markt – auch saisonal bedingt – nach extremen Zuwächsen (+54% von 2005 auf 2006) vorerst beruhigt und auf hohem Niveau konsolidiert. Wie hoch, zeigt der Vergleich: insgesamt 4.205 Stellenangebote – fast das fünffache Angebot – gegenüber 874 Angeboten im 1. Quartal 2003, als der Markt noch tief in der „dot.com“-Krise steckte. Als annähernd stabil und damit als relative Gewinner erwiesen sich Fachkräfte in der Programmierung (-8%; 1.219 Angebote insgesamt) – das nach Marktanteilen größte Segment – sowie SAP-Spezialisten/-innen (-9%; 480 Angebote).

Unter den großen Job-Segmenten war es der Support, der die Abkühlung der Nachfrage im ersten Quartal besonders zu spüren bekam: -30 Prozent (390 Angebote). Massive Rückgänge verzeichneten daneben die Spezialsegmente IT-Leiter/-innen (-49%; 32 Angebote) und IT-Organisation (-8%; 32 Angebote). „Zum hohen Niveau der Nachfrage tragen wesentlich heimische Firmen bei, die ihre Geschäfte nach Mittel- und Osteuropa expandiert haben und von Österreich aus ihre IT steuern und konsolidieren. Vor allem bei Programmier-Fachkräften machen sich die Engpässe am Markt zunehmend schmerzhaft bemerkbar“, deutet Robert Fitzthum die Ergebnisse des it-Indikators. „Strategische Investitionen in die Personalentwicklung und in eine marktgerechte Vergütung schaffen hier mittlerweile echte Wettbewerbsvorteile.“