Erster Schritt in Richtung Gesamtschule

Die aktuellen Probleme vieler Eltern und Schüler in Regionen, in denen AHS-Plätze fehlen, machen für SPÖ-Bildungssprecher DDr. Erwin Niederwieser „die Absurdität der frühen Trennung zwischen AHS und Hauptschule besonders deutlich“. In vielen, vor allem städtischen und stadtnahen Gebieten, sei die AHS längst eine Gesamtschule – allerdings ohne innere Differenzierung. Jetzt schlägt Niederwieser die Öffnung von Hauptschulen für die Führung von AHS-Klassen vor.

Zur kurzfristigen Lösung der Probleme rund um den Andrang an die AHS, unterstützt der SPÖ-Bildungssprecher den Vorschlag des burgenländischen Landeshauptmannes Hans Niessl, Hauptschulen für die Führung von AHS-Klassen zu öffnen. Es sei „völlig sinnlos“, dort neue AHS-Räumlichkeiten zu bauen, wo in der Nachbarschaft Hauptschulen „halb leer stehen“. Als Übergangsmodell verweist der SPÖ-Bildungssprecher auch auf den Schulverbund Graz, der sehr erfolgreich laufe und weiterentwickelt werden könnte.



  1. ute

    Finde auch, dass die frühe Trennung zwischen Haupt- und Gesamtschule absurd ist. Höchste Zeit die Hauptschule und die AHS zu vereinen. Aber da wird man mehr KollegInnen zum Unterrichten brauchen – Stütz- und FörderlehrerInnen werden dringend gebraucht!


Schreibe einen neuen Kommentar