digitalisierung-matrix42

Trends 2017: Workspace im Zeitalter der Digitalisierung

Oliver Bendig, CEO von Matrix42, über die acht wichtigsten Entwicklungen, die 2017 für Unternehmen relevant werden.

Die Arbeitsumgebung der WissensarbeiterInnen ist einer der wichtigsten Schauplätze der digitalen Transformation. Noch mehr Mobilität, Geräte und Personalisierung sind die Trends. Eine zukunftsweisende Workspace-Strategie kann dabei helfen, die Mitarbeiterproduktivität weiter zu erhöhen, Kosten einzusparen und das Unternehmen als Arbeitgeber für Young Professionals attraktiver zu machen. HRtrends.at hat Oliver Bendig (CEO von Matrix42) gefragt, welche Entwicklungen im kommenden Jahr für Unternehmen relevant werden.

Oliver Bendig, CEO von Matrix42, über die acht wichtigsten Entwicklungen, die 2017 für Unternehmen relevant werden.

Foto: Matrix 42

Oliver Bendig: Ein elementares Element für die Digitalisierung ist die Cloud – das gilt auch für den Workspace. Die persönliche Arbeitsumgebung wandert in die Cloud und lässt sich jederzeit und überall via Browser abrufen. Die Arbeitsumgebung verlässt damit ihren angestammten, festen Ort bzw. festes Gerät. Egal, wo ich mich befinde, welches Gerät ich benutze und wann ich arbeite – über einen Cloud Workspace habe ich jederzeit Zugang zu meiner Arbeitsumgebung, bestehend aus Apps, Dokumenten, digitalen Identitäten und Services. Arbeit wird also mehr und mehr zu einem Zustand, welchen der Wissensarbeiter jederzeit aktivieren oder deaktivieren kann – ganz unabhängig vom „Platz“.

Seine acht Top-Trends für das Jahr 2017 lesen Sie auf HRtrends.at