Mentalcoaching jetzt mit Master of Science-Abschluss

Mentale Stärke kann man lernen

Nicht nur im Berufsleben leiden Menschen vermehrt unter überdurchschnittlichen Anforderungen und einem hohen Maß an Fremdbestimmung. „Um das eigene Leben aktiv und engagiert gestalten zu können, bedarf es großer mentaler Stärke. Ein Mentalcoach lernt, wie er Menschen nachhaltig unterstützen kann, diese zu entwickeln oder zu erhalten“, erklärt Christine Meusburger, Leiterin des Mentalcollege Bregenz. Ihr College bildet gemeinsam mit der Universität Salzburg seit 2005 Mentalcoaches in einer europaweit einzigartigen universitären Ausbildung aus. Seit Beginn des Wintersemesters 2011/2012 ist der Universitätslehrgang Mentalcoaching erstmals auch mit dem postgraduierten Master of Science-Programm möglich.

„Bis vor wenigen Jahren war die spezielle Entwicklung und Unterstützung einer mentalen Stärke nur für Spitzensportler und Topmanager notwenig, die erfahrungsgemäß mit massiven Anforderungen konfrontiert sind“, berichtet der wissenschaftliche Leiter des Lehrgangs „Mentalcoaching“ Univ.Prof. Dr. Erich Müller. „Heute reichen hochgradige Belastungen weit über diese Bereiche hinaus. Mentale Stärke wird damit für einen großen Teil der Bevölkerung zum Thema. Mit dem Masterprogramm „Mentalcoaching“ tragen wir dieser Entwicklung Rechnung.“

Fundierter wissenschaftlicher Background
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Masterprogramms „Mentalcoaching“ erhalten eine praxisnahe Ausbildung, welche hohe Kompetenzen im Bereich der Konzeptions- und Strategieentwicklung für mentale Dienstleistungen ermöglichen soll. Erich Müller: „Im Masterprogramm wird besonderer Wert auf die Vermittlung von Kompetenzen und Fähigkeiten gelegt, die geeignet sind, den Erfolg von mentalen Interventionen und Dienstleistungen wissenschaftlich zu dokumentieren und nachweisen zu können.“

Berufsbegleitend und in Blockform
Der Universitätslehrgang „Master of Science Mentalcoaching“ ist mit zwölf Präsenzwochen in sechs Semestern speziell für berufstätige Studierende konzipiert. Zwischen den 12 Präsenzmodulen von je einer Woche können die Studierenden in freier Zeiteinteilung gestellte Aufgaben zu Hause erarbeiten. Neben wissenschaftlichen Methoden und fachdidaktischen Fähigkeiten steht die Entwicklung der fachlichen, unternehmerischen und persönlichen Kompetenz der Studenten im Mittelpunkt des Lehrplans. Außerdem beinhaltet die Ausbildung die für eine selbstständige Tätigkeit erforderliche Supervision und Berufspraxis.

Das Masterprogramm des Universitätslehrgangs „Mentalcoaching“ ist mit 130 ECTS bewertet. Voraussetzung für eine Teilnahme ist ein abgeschlossenes Studium an einer Universität oder Fachhochschule. Daneben bietet das Mentalcollege Bregenz weiterhin in Zusammenarbeit mit der Universität Salzburg den fünfsemestrigen berufsorientierten Lehrgang zum „Akademischen Mentalcoach“ an. Eine Zulassung zu diesem Lehrgang ist, alternativ zur allgemeinen Universitätsreife, auch mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung und Berufspraxis möglich.

Den Absolventen beider Lehrgangsprogramme bietet sich ein breites Betätigungsfeld: vom mentalen Sport- und Wettkampfcoaching, über mentales Berufs- und Karrierecoaching bis hin zu mentalem Ausbildungs- oder Lebenscoaching. Beide Programme des Universitätslehrgangs Mentalcoaching erfüllen in Österreich alle Voraussetzungen für eine Gewerbeanmeldung als „Lebens- und Sozialberater“.

Beginn des nächsten Lehrgangs im Oktober 2012
Nächster Start des Universitätslehrgangs Mentalcoaching mit Masterprogramm ist im Oktober 2012. Das nächste Einführungsseminar, das Voraussetzung für eine Ausbildungsteilnahme ist, findet am 9. und 10. März 2012 statt. Weitere Einführungsseminare sind im Juni und September 2012.

Link zum Thema
www.mentalcollege.com

Foto: iStockphoto

Hinweis: Unser Material ist urheberrechtlich geschützt. Informationen zu Nutzungsmöglichkeiten und -bedingungen finden Sie hier: www.bildungaktuell.at/kontakt-impressum